Mädcheninternat: Vor- und Nachteile

Studien besagen, dass Schülerinnen aus modernen Mädcheninternaten risikobereiter sind und häufiger „männliche“ Berufe wie Betriebswirtschaft oder Jura anstreben. Später verdienen sie überdurchschnittlich gut.

Die Zahl der Schulen, an denen Jungen und Mädchen co-edukativ unterrichtet werden, überwiegt. Doch es gibt durchaus gute Gründe, seine Tochter an ein reines Mädcheninternat zu schicken, denn manche blüht dort überraschend auf.

Es kann ein Vorteil sein, wenn Mädchen ohne Geschlechterrivalität ihre ureigenen Stärken entdecken und ausbauen können. In einer rein weiblichen Umgebung fühlen sie sich sicher und wohl. Dies sind Voraussetzungen für gutes Lernen. Zudem werden die Schülerinnen nicht mit Stereotypen konfrontiert, die zum Beispiel eine typisch weibliche Berufswahl erwarten. Unbeeinflusst von männlicher Konkurrenz können Mädchen ihre Schwerpunkte in Naturwissenschaften, Mathematik, Geschichte, Technologie oder Sprachen setzen.

Manche geben zu bedenken, dass sich der eingeschränkte Kontakt zu gleichaltrigen Jungen nachteilig auswirken könnte. In den rein weiblichen Klassenzimmern fehle es an Diversität. Es könne sich ein eindimensionales Weltbild entwickeln, wenn Mädchen ausschließlich mit Ihresgleichen kommunizieren. Schulunterricht soll nicht nur akademisches Wissen vermitteln, sondern auch das „wahre Leben“ abbilden, meinen sie.

Mädcheninternate in heutiger Zeit stellen allerdings keinen abgeschotteten Kosmos mehr dar, sondern sind durchlässig, innovativ und weltoffen.

Lehrer an einem Mädcheninternat haben ein besonderes Gespür für die weibliche Seele:

  • Sie ermutigen ihre Schülerinnen individuell, die Persönlichkeit zu werden, die sie sein wollen.
  • Sie bieten den jungen Mädchen ansprechende Vorbilder, an denen sie sich während ihres Reifeprozesses orientieren können.

Weitere Vorteile von exzellenten Mädcheninternaten:

In einem Mädcheninternat der Premiumklasse wird ein Mädchen besonders engagierte Seelsorge genießen. Darüber hinaus:

  • Erfährt sie ein geschütztes, unterstützendes Umfeld,
  • Erlebt einen auf ihre individuellen Lernbedürfnisse zugeschnittenen Unterricht,
  • Erfreut sich an der intensiven, stärkenden Schülerinnengemeinschaft,
  • Kann ihre Kräfte frei und ohne Ablenkung entfalten.

Deutschland hat acht reine Mädcheninternate zu bieten. Die meisten liegen in Bayern. Fünf bieten eine gymnasiale Oberstufe. Sie sind alle christlich ausgerichtet, nehmen aber auch gern Schülerinnen anderer oder keiner Glaubensrichtung auf.

Um Ihr Kind an genau das richtige, erstklassige Mädcheninternat zu bringen, bieten wir Ihnen unsere kundige, sensible Unterstützung an. Die Akademis-Internatsberatung arbeitet für Sie engagiert und kostenlos.

Die Premium-Mädcheninternate in England sind eine Klasse für sich.

Die Cobham Hall School zum Beispiel residiert in einem imposanten Schloss aus der Tudor-Zeit und bereitet 170 Mädchen auf das internationale Abitur vor. Sie kommen aus der ganzen Welt und werden auf dem parkartigen Campus schnell zur Familie. Prinzessin Antonia ging hier zur Schule.

Eine der berühmtesten Mädchenschulen Englands ist die Roedean School. Imposant erhebt sie sich über den Klippen bei Brighton und schaut weit über den Ärmelkanal. 60 Prozent der Absolventinnen studieren später an Universitäten der Russell-Group, ein Drittel davon Naturwissenschaft oder Mathematik.

Zahlreich weitere Premium-Internate in Großbritannien konzentrieren sich ganz auf die Entwicklung starker, weiblicher Persönlichkeiten.

Welches Mädcheninternat kommt für unsere Tochter in Frage?

Welches der deutschen oder internationalen Mädcheninternate am besten zur besonderen Persönlichkeit Ihrer Tochter passt, lässt sich nur individuell beantworten. Jedes hat seinen typischen Charakter und setzt eigene Schwerpunkte.

Wir empfehlen Ihnen, kenntnisreiche Unterstützung in Anspruch zu nehmen, wenn Sie für Ihre Tochter das passende Internat suchen. Wir, die Akademis-Internatsberatung, begleiten Sie mit langjähriger Erfahrung durch den gesamten Auswahl- und Bewerbungsprozess. Kostenlos. Rufen Sie einfach an.

Eine Privatschule für Mädchen ist eine erstklassige Alternative zum öffentlichen Schulsystem:

  • Die Lehrmethoden sind innovativ und praxisorientiert.
  • Der Druck, neben Jungen bestehen zu müssen, entfällt.
  • Die pädagogische Betreuung ist ganz auf weibliche Bedürfnisse ausgerichtet.
  • Bildung findet im Internat auf vielen Ebenen statt.
  • Schülerinnen mit Lernschwierigkeiten finden hier individuelle Begleitung.
  • Auf hochbegabte Mädchen kann in besonderem Maße eingegangen werden.
  • Für Mädchen mit besonderen Talenten ist ein Mädcheninternat mit entsprechendem Schwerpunkt ein Segen.

In der Freizeit haben Mädchen in erstklassigen Privatschulen die Qual der Wahl:

Auch nach Unterrichtsschluss sind die Mädchen an einer Privatschule beschäftigt. Viele Angebote, ein Interesse zu vertiefen oder Neuland zu betreten, reizen zum Mitmachen. Es gibt die Möglichkeit, Ballett zu tanzen, sich künstlerisch auszudrücken oder sozial zu engagieren. Auch naturwissenschaftliche Exkursionen sind möglich.

Unterkunft in Privatschulen für Mädchen:

Oft leben die Mädchen in 2-Bett-Zimmern zusammen. Kleine Gruppen bilden zusammen mit dem Betreuungspersonal eine beinahe familiäre Einheit. Schnell bildet sich ein Wir-Gefühl heraus, und die Unterkunft wird zum zweiten Zuhause.

Natürlich ist ein modernes Mädcheninternat kein Kloster: Die Privatschulen organisieren Begegnungen mit dem anderen Geschlecht. Das kann eine Disko sein, ein gemeinsamer Ausflug oder auch einmal ein Wettbewerb.

Gibt es ein reines Mädcheninternat in Deutschland, das optimal für unsere Tochter ist?

Damit Sie genau die richtige Privatschule finden, in der Ihre Tochter glücklich wird, stellen wir, die Akademis-Internatsberatung, uns gern an Ihre Seite. Wir beraten Sie einfühlsam und fundiert. Unsere langjährige Erfahrung und erstklassigen Kontakte kosten Sie nichts.