fbpx

Was zeichnet britische Schulen aus?

Bei der Wahl des richtigen Internats in England sind viele Entscheidungen zu treffen und Optionen abzuwägen. Die etablierten Eliteschulen sind nicht zwangsläufig die richtige Wahl. Im britischen Bildungssystem werden die staatlichen und privaten Schulen regelmäßig durch Ofsted klassifiziert, dem Office for Standards in Education, Children’s Services and Skills.

Koedukation: Ja oder Nein?

Viele private Schulen sind reine Mädchen- bzw. Jungenschule. Die Vorteile dessen liegen auf der Hand: Die Fächer und Fähigkeiten werden nicht von vorgeprägten Rollen- und Geschlechtermustern beeinflusst und jeder Schüler/ jede Schülerin wird individuell ihren Stärken entsprechend ihre Fächerwahl treffen. Allerdings werden sie- im Gegensatz zu einer koedukativen Schule– auch isoliert, sodass sie keinen natürlichen Umgang mit dem anderen Geschlecht lernen, sondern die Unterschiede polarisiert hervorgehoben werden.

Verteilung der Nationalitäten & Sprachkurse

Seit einigen Jahren zeichnet sich der Trend ab, dass jährlich ca. 2500 deutsche Schüler an privaten Schulen unterrichtet werden. Ist für Sie die Verbesserung der englischen Sprache das zentrale Argument für einen Internatsaufenthalt, dann empfiehlt sich für Sie eine Schule mit einem hohen Anteil an englischen Muttersprachler. Darüber hinaus ist es hilfreich, sich zu informieren, ob und mit welcher Qualität es Angebote für Nichtmuttersprachler des Englischen gibt.

Lage/ Angebote am Wochenende:

Das Wochenende kann vielfältig genutzt werden. Allerdings gibt es eine große Bandbreite: Von Schulen, die ihren Schüler mannigfache, pädagogisch ausgearbeitete Programme bieten bis hin zur völligen Freiheit in der Freizeitgestaltung. Die Wahl hängt hier nicht nur von der Selbstständigkeit der Schüler, sondern auch vom Alter ab. Je jünger, desto strikter die vorgegebene Struktur. Entscheidend ist auch, ob die jeweilige „boarding school“ ihre Schüler aus dem direkten Umland rekrutiert, sodass diese am Wochenende zu ihren Familien fahren oder ob sie aus allen Teilen des Landes kommen, sodass sie sie mit größerer Wahrscheinlichkeit nur selten die Wochenenden zuhause verbringen.

Das richtige Alter:

Diese Frage kann nur in jeder Familie individuell beantwortet werden. Manche Schüler erblühen, wenn sie bereits ab der Prep School, also im Alter von 7 oder 8 Jahren die Familie verlassen, um auf ein Internat zu gehen. Das könnte zum Beispiel in Familien der Fall sein, in denen die Eltern beruflich stark eingespannt sind. Für andere beginnt der Abnabelungsprozess erst mit der Pubertät, wenn sie sich das vielleicht auch selbst wünschen und sich nicht „abgeschoben“ fühlen, also zum Beispiel zwischen 11 und 13 Jahren. Andere möchten ihr Profil in der Oberstufe durch den Besuch eines privaten englischen Internats schärfen, dann lohnt es sich die „Sixth Form“ ins Auge zu fassen, da die Schüler bei den A-Levels eine sehr genau auf die eigenen Qualitäten abgestimmte Ausbildung wählen können und sich bereits auf ihre universitäre Ausbildung spezialisieren und intensiv vorbereiten. Hierbei bieten die boarding schools häufig eine ideale Vorbereitung.

Finanzielles Budget:

Neben den Schulgebühren entstehen auch zusätzlichen Kosten für die Schuluniform, für sportliche Aktivitäten, Ausflüge, Studienreisen, Musikunterricht und in höheren Stufen auch Schulmaterial kommen. Einige Internate bieten auch Stipendien an, diese sind aber leider- trotz politischem Einfluss- eher rar und beschränken sich auf Rabatte.

Ethos und Traditionen?

Einige langjährig etablierte Schulen richten sich an eine bestimmte soziale (Oberschicht) und reproduzieren diese. Dort haben „Neueinsteiger“ aber- trotz vieler Öffnungen in den vergangenen Jahrzehnten- nicht immer einen leichten Stand. Die Dominanz reicher Schüler bewirkt soziale Ungerechtigkeit und den Ausschluss von Stipendianten.

Bemerkenswert ist allerdings, dass die elitär geprägten Schulen auf der Liste der besten Internate nicht unter den Top 3 sind, diese (http://www.best-schools.co.uk/uk-school-league-tables/co-educational-boarding-schools/) wird derzeit von diesen dreien angeführt:

  • Cardiff Sixth Form College: Dieses Internat hat einen sehr hohen akademischen Anspruch. Es bietet einen speziellen Vorbereitungskurs für medizinische Karrieren. Neben einer detaillierten fachlichen Vorbereitung, bietet es Hilfe bei der Vorbereitung auf Aufnahmeprüfungen und unterstützt den praktischen Bezug durch Kontakte zu Praktikumsstellen. http://www.ccoex.com/courses.php?id=62
  • Brighton College: Dieses College wurde im Schuljahr 2013/14 speziell ausgezeichnet. Hier kann man zwischen 3 und 18 Jahren seine Ausbildung durchlaufen. Ein spezieller Schwerpunkt wird auf soziales Engagement und lokalen Bezug gelegt. http://www.brightoncollege.org.uk/college/a-part-of-society/
  • Concord College in Shrewsbury: Das College wird regelmäßig für den Duke of Edingburgh Award nominiert. In den Sommermonaten Juli und August kann man hier in der „Summer School“ vorbereitende Kurse und vertiefende Englischkurse nutzen. http://www.concordcollegeuk.com/summer-school/

Sind noch Fragen zu britischen Internaten offen? Wir haben die Antworten auf unserer Unterseite Internat England!