Internate in Bayern

Internate in Bayern – Einleitung

Innerhalb von Deutschland findet sich Bayern ganz vorne wenn es um den Bildungsbereich geht. Denn: Bildung hat im Freistaat eine hohe Priorität. Deshalb finden sich in Bayern auch eine Vielzahl an Internaten – öffentliche, private sowie konfessionelle – mit den unterschiedlichsten Angeboten, die mit Sicherheit auch den großen Ansprüchen vieler Eltern genügen. Kurzum: Der Besuch eines Internats im Freistaat Bayern bedeutet einen vielversprechenden Start in das Karriereleben. Es muss nicht immer ein englisches Internat sein. Ein Überblick.

Einblick: Internat Bayern

In Bayern gehen hohe Investitionen in den schulischen Bereich. Und das merkt man auch: In den bisherigen internationalen Tests lag Bayern mit im vorderen Feld – beispielsweise bei PISA 2006. Damals wurden die Kompetenzen von 15-jährigen Schülern und Schülerinnen verschiedenster Schularten in 57 Ländern erhoben. Bayerns Schüler schafften es dabei im Feld der Naturwissenschaften auf Platz 4, beim Lesen und in der Mathematik jeweils auf Platz 8. Deutschlandweit belegen die bayerischen Schüler nach ihren sächsischen Mitschülern in allen Bereichen Rang 2.

Um all dies zu erreichen, zielt das bayerische Bildungssystem darauf ab, Schüler zu selbstständigen und verantwortungsvollen Persönlichkeiten zu entwickeln. Dabei stehen die individuellen Fähigkeiten im Zentrum.

Träger der Internate in Bayern

Bei der Wahl des richtigen Internats ist zudem Folgendes zu wissen: Die Internate in Bayern sind in der Hand von verschiedenen Trägerschaften.

Ein Einblick: Internate in Bayern

Es gibt über 60 Internate in Bayern, deshalb können wir Ihnen nicht alle vorstellen. Jedoch möchten wir Internate der verschiedenen Trägerschaften nennen:

  • Max-Reger-Gymnasium Amberg: Das Gymnasium und Internat in der Oberpfalz ist musisch geprägt. Deshalb liegen die Schwerpunkte auf den Fächern Deutsch, Musik und Kunst, sowie Allgemeinbildung und der schöpferischen, kreativen Entwicklung der Persönlichkeit. Das Internat wird von „normalen“ wie Internats-Schülern gleichermaßen besucht. Zudem ist das Internat (50 Plätze) vom Staat getragen und kostet daher monatlich 395 Euro.
  • www.internat-amberg.de
  • Institut Schloss Brannenburg: Bei dem Internat handelt es sich um eine staatlich anerkannte private Realschule und private Fachoberschule mit Internat für Knaben und Mädchen. Die Schule folgt dem Lehrplan des bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. Jedoch kann in dem Internat der Lehrstoff individueller vermittelt werden – dank pädagogischem Freiraum. Die Schüler tragen hier Schulkleidung. Die Internatskosten liegen hier bei monatlich 1.950 bis 2.225 Euro.
  • www.institutschlossbrannenburg.de
    • Mädchenbildungswerk der Schwestern vom hl. Kreuz: Das katholisch geprägte Theodosius-Florentini-Internat in Gemünden am Main bietet dreißig Internatsplätze für junge Mädchen von der 5. bis zur 12. Klasse. Internat wie Schulgebäude liegen in unmittelbarer Nähe und sind somit für die Schülerinnen leicht zu erreichen. Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Internat ist sehr eng. Schulisch haben die Mädchen die Wahl zwischen einem sprachlichen Gymnasium sowie der Realschule mit den Wahlpflichtfächergruppen Wirtschaft, Französisch oder Haushalt und Ernährung.
    • www.kreuzschwestern.de/Internat
  • Heimvolksschule St. Maria: Das Internat wird von den Benediktinerinnen der Anbetung getragen. Platz finden in dem Internat 50 junge Menschen – für Mädchen von den Jahrgangstufen 1 bis 10 und für Jungen bis zur Jahrgangsstufe 7. Das Internat ist an eine Volks- und Grundschule gekoppelt, die von ca. 400 externen Schülern und Schülerinnen besucht wird. Zudem ist das Angebot an Freizeitmöglichkeiten sehr groß. Das Internat kostet etwa 550 Euro monatlich.
  • www.heimvolksschule.de

Förderung an bayerischen Internaten

Internate sind in der Regel der Treffpunkt vieler Talente. Und genau dies ist der Punkt an dem die Internate in Bayern ansetzen. Auf dem Programm steht: Stärken ausbauen, Schwächen ausgleichen – sei es schulischer, persönlicher oder sozialer Hinsicht. Um das zu ermöglichen, endet das Zusammensein von Schülern und Lehrern in einem bayerischen Internat nicht nach dem Gong, sondern startet erst dann erst richtig.

  • Schulische Förderung: Damit ist nicht nur der Unterricht gemeint. Die Lehrkräfte unterstützen auch nach Unterrichtsschluss während der Studierzeiten bei Fragen und Defiziten in den verschiedenen Fächern.
  • Soziale Kontakte: Der intensive Kontakt mit anderen Schülern während der Schul- und Freizeiten ermöglicht es tiefe soziale Kontakte zu knüpfen.
  • Persönliche Interessen: Im normalen Schulalltag kommen viele Talente oft zu kurz: Musik, Sport, Kreativität, Schauspiel, Kochen, Handwerk, soziale Kompetenzen. Viele Internate setzen daher Schwerpunkte, um den Schülern die Chance zu geben, genau diese Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Dafür gibt es oft Seminare, Arbeitsgruppen oder andere Gruppierungen.

Darf es doch etwas internationaler sein? Ihr Kind will unbedingt ins Ausland um dort auf ein Internat zu gehen? Dann bieten sich Internate in England an. Wir beraten Sie gern dazu!


4.8
4,8 rating
4.8 out of 5 stars (based on 8 reviews)
Excellent75%
Very good25%
Average0%
Poor0%
Terrible0%