Internat Großbritannien Corona – Covid-19 News

Update 7. Juni 2021

Seit dem 8. März wird in Großbritannien wieder Präsenzunterricht durchgeführt. 

Am 1. Juni 2021 verzeichnete England erstmals seit Pandemiebeginn keinen neuen Todesfall, dies spricht für die effektive Wirkung der Impfungen gegen die Virusvarianten.

Großbritannien hat große Impferfolge vorzuweisen. Derzeit haben über 60 Prozent der Briten die Erstimpfung und über 41 Prozent haben bereits die zweite Impfung erhalten. Bis zum Schulstart 2021/22 Anfang September werden bereits weite Teile der britischen Bevölkerung vollständig geimpft sein. Die Ein- und Ausreise aus Großbritannien wird demnach wahrscheinlich problemlos möglich sein, wenn sich die Impferfolge gegen die Virusmutationen weiterhin wirkungsvoll zeigen.

https://ourworldindata.org/covid-vaccinations

Aktuelle Zahlen können Sie auf der Seite der britischen Regierung einsehen:

https://coronavirus.data.gov.uk

Welche Einreisebeschränkungen aktuell gelten in Großbritannien?

Seit dem 17.05.2021 ist die Ein- und Ausreise ohne triftigen Grund wieder möglich. Es gilt jedoch ein sogenanntes Ampelsystem, welches unterschiedliche Einreisebeschränkungen vorgibt. Dabei werden Länder in farblich verschiedene Kategorien eingeteilt. Von „green“ über „amber“ bis „red“. Deutschland ist aktuell dem „amber“-Bereich zugeteilt.

  • „Green“: Online-Anmeldung, COVID-19-Test vor Einreise, 1 weiterer Test vor/am Tag 2, keine Quarantäne
  • „Amber“: Online-Anmeldung, COVID-19-Test vor Einreise, 2 weitere Tests vor/am Tag 2 und am/nach Tag 8 nach Einreise, häusliche Quarantäne von 10 Tagen mit Möglichkeit einer Freitestung am Tag 5 nach Einreise.
  • „Red“: Online-Anmeldung, Test vor Einreise, 2 weitere Tests vor/am Tag und am/nach Tag 8 nach Einreise, Hotel-Quarantäne von 10 Tagen.

Hier gelangen Sie zur Online-Anmeldung: https://www.gov.uk/provide-journey-contact-details-before-travel-uk. Diese erfolgt frühestens 48 Stunden vor Einreise und muss bei der Einreise nachgewiesen werden, dazu erhalten Sie einen QR-Code per E-Mail.

Die aktuelle Kategorie Zuordnung für Deutschland finden Sie hier: https://www.gov.uk/guidance/red-amber-and-green-list-rules-for-entering-england

Der negative COVID-19-Test darf bei Einreise nicht älter als drei Tage sein. Anerkannt werden PCR-Tests, RT-Lamp-Tests sowie Antigentests („lateral-flow-Test“). Der negative Testnachweis in Englisch muss vor Reisebeginn vorgezeigt werden.

Es wird davon ausgegangen, dass Einreisende aus Deutschland in einigen Wochen nicht mehr quarantänepflichtig sind. Wir hoffen das natürlich auch, um Ihrem Kind die Anreise so angenehm wie möglich zu gestalten.

Rückreise nach Deutschland

Bei der Rückreise nach Deutschland gilt seit dem 13.05.2021 Folgendes:

  • Bevor Sie einreisen, müssen Sie eine Online-Einreiseanmeldung durchführen! (https://www.einreiseanmeldung.de/#/)
  • Seit dem 30.03.2021 müssen grundsätzlich alle Personen, die per Flugzeug nach Deutschland einreisen, vor dem Abflug dem Beförderer einen negativen Covid-19 Test vorlegen. Der Test darf höchstens 24 Stunden (PCR-Test 72 Stunden) vor Einreise nach Deutschland vorgenommen worden sein. 
  • Alle Einreisenden müssen sich nach Ankunft sofort in eine 14-tägige häusliche Quarantäne begeben. Diese darf nicht wieder früher verlassen werden, da Großbritannien am 23.05.2021 als Virusvariantengebiet eingestuft wurde. 

Neuste Informationen zur Coronalage in Großbritannien:

Update vom 10. März 2021

Wie gehen die britischen Schulen mit COVID19 um?

In diesen Zeiten stellen sich bei der Planung eines Internatsaufenthalts nie zuvor da gewesene Fragen und die Sorge um das Wohl der Kinder ist noch größer als unter normalen Umständen.

Wenn Sie sich die Frage stellen, ob Ihr Kind nicht eventuell zu Hause besser aufgehoben ist, ist das gut nachvollziehbar. Sie sollten jedoch wissen, dass die Privatschulen in Großbritannien ihr Möglichstes tun, um Ihre Kinder zu schützen und ihnen trotz allem einen angenehmen Aufenthalt zu verschaffen.

Schulstart und Blasenbildung

Seit dem 8. März sind die Schulen in England wieder geöffnet. Der genaue Start im September wird noch bekanntgegeben. Wie die Quarantäne organisiert wird, ist von Schule zu Schule unterschiedlich. Bei manchen beginnt der Unterricht mit Distanzlernen, sodass die Schüler isoliert in ihren Boardinghäusern am Unterricht teilnehmen. Andere Schulen ermöglichen eine frühere Anreise.

Voraussichtlich werden die Kinder gestaffelt an die Schulen zurückkehren, sodass die Klassenstufen sich nicht mischen. Die Schulen haben gute Erfahrungen damit gemacht, ihre Klassenstufen in ihren Boardinghäusern als isolierte Blasen zu behandeln, die untereinander keinen direkten Kontakt haben.

Kleine Gruppen erleichtern auch die Isolation, falls ein Corona-Fall auftritt. Für diesen Fall haben die meisten Schulen mit Räumlichkeiten vorgesorgt, in denen Schüler isoliert werden können. Für medizinische Versorgung ist ebenfalls gesorgt.

Das bedeutet auch, dass die Boarder unter sich bleiben und anders als sonst ihre Freunde unter den Tagesschülern nicht zu sich ins Haus einladen dürfen. So schade das auch ist, die Gemeinschaft der Internatsschüler wird weiter gestärkt, die innerhalb ihrer Kohorte oder Blase keinen Abstand einhalten müssen.

Einreise, Corona-Tests und Maskenpflicht

Einreisende nach Großbritannien müssen einen Corona-Test machen, bevor sie ihr eigenes Land verlassen, und zwei weitere, während sie sich in Quarantäne befinden (am zweiten und am achten Tag der zehntägigen Quarantäne). Diese müssen vorher gebucht werden. Die Buchung muss bei der Einreise nachgewiesen werden. Hier fragen Sie am besten Ihre Schule, ob auch diese beiden Tests von ihr ermöglicht werden.

Vor Einreise muss jeder Reisende online ein Formular ausfüllen, das genaue Informationen zu Kontaktdaten und Aufenthalt gibt (https://www.gov.uk/provide-journey-contact-details-before-travel-uk).

Regelmäßige Tests an den Schulen werden durchgeführt werden. Zu Beginn des Terms werden an vielen Schulen alle Schüler und Mitarbeiter getestet. Einige wenige Schulen haben eigene SAMBA-Maschinen, die selbstständiges Testen ermöglichen und innerhalb von 90 Minuten ein zuverlässiges Ergebnis liefern.

Maskenpflicht auf dem Campus und außerhalb davon ist allgemein der Fall. Ob im Klassenzimmer ebenfalls Masken getragen müssen, hängt davon ab, ob die Regierung das als Pflicht vorschreibt. Wenn nicht, ist es den Schülern und den Lehrern meist freigestellt, ob sie eine Maske im Unterricht tragen oder nicht. Derzeit empfiehlt die Regierung nur, Masken zu tragen; in diesem Fall ziehen die Schulen meist nach und vermeiden, eine Verpflichtung auszusprechen.

Rückreise

Obwohl Großbritannien als Risikogebiet eingestuft ist, ist eine Rückreise nach Deutschland möglich. Dafür müssen Sie sich online anmelden (https://www.einreiseanmeldung.de/#/), einen negativen Corona-Test vorweisen und sich danach für zehn Tage in Quarantäne begeben. Auf der Website des Auswärtigen Amtes finden Sie stets aktuelle Informationen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/grossbritannien-node/grossbritanniensicherheit/206408

Prüfungen und Distanzunterricht

Diesen Sommer wird es keine GCSE- und A-Level-Prüfungen geben. Die Notengebung erfolgt durch Bewertung der Kursarbeit, Probeklausuren und Essays. Auch die IB-Prüfungen im Mai finden nicht statt.

Falls die Schulen erneut geschlossen werden, wird Distanzlernen durch Online-Unterricht ermöglicht. Abhängig von den Richtlinien der Regierung auf der einen und den Beschlüssen der Schulen auf der anderen Seite ist es möglich, dass die Schüler auf dem Campus bleiben können und weiterhin an Sport und Freizeitaktivitäten teilnehmen.

Kommunikation und Innovation

Innerhalb des letzten Jahres konnten die Schulen nun bereits etwas Erfahrung im Umgang mit der Pandemie sammeln. Sie sind sich bewusst, wie wichtig Kommunikation und Transparenz sind und geben sich große Mühe, die Eltern und Schüler auf dem Laufenden zu halten und für alle Herausforderungen möglichst schnelle und effiziente Lösungen zu finden.

Einige der Ideen, die Schulen als Notlösungen durchgesetzt hatten, haben sich als so beliebt und erfolgreich gezeigt, dass sie auch nach der Pandemie beibehalten werden, so zum Beispiel die Outdoor-Aktivitäten auf dem Campus der Sevenoaks Schule anstelle eines Ausflugs oder gemeinsames Kochen des samstäglichen Abendessens an der Queen Anne’s School.

Die Zuständigen zeigen sich kreativ und innovativ und werden weiterhin alles dafür tun, dass die Schüler sich wohl fühlen und gut beschäftigt sind. Das Feedback der Schüler wird regelmäßig eingeholt, um auf ihre Wünsche und Bedürfnisse noch besser eingehen zu können.

Ein Vater eines Schülers am Haileybury College lobt die Tatkraft der englischen Privatschulen und sagt, die Organisation sei „auf einem anderen Level“ als die der öffentlichen Schulen in Deutschland. Der Stundenplan laufe selbst beim Online-Lernen fast normal ab und die Freizeitaktivitäten könnten zu einem großen Teil ebenfalls stattfinden.

Selbst wenn Corona-Fälle aufträten, würde schnell gehandelt und nachverfolgt. Durch die Organisation in kleinen Kohorten müssten nur wenige Schüler in Quarantäne und es habe noch keine großen Ausbrüche gegeben.

Über die Urlaubswochenenden und die Half-Term-Ferien bleiben die Schulen geöffnet und ermöglichen den Schülern, vor Ort zu bleiben. Sie stellen ein Aktivitätenprogramm, bei dem zwar beispielsweise auf Kontaktsport verzichtet wird, doch können andere Aktivitäten wie Backen oder Outdoor-Ereignisse noch stattfinden.

Fazit

Allgemein orientieren sich die Schulen an den Richtlinien der Regierung, doch entwickelt jede einzelne ein Programm und Vorgaben zum Umgang mit der Situation.

Fest steht, dass die Situation zwar nie zuvor dagewesen ist und sich ständig ändert, doch dass die Schulen nun ein Jahr an Erfahrung vorzuweisen haben, wie sie am besten damit umgehen. Die Sicherheit der Kinder steht für sie an oberster Stelle. Außerdem liegt es den Ausbildern am Herzen, ihnen eine schöne Internatserfahrung zu ermöglichen.

Wenn der Flug und die Corona-Tests also geschafft sind, befindet sich Ihr Kind in guten Händen. Die Boarding Community besteht aus mehreren Blasen, die bis auf die Tagesschüler und Lehrer recht isoliert bleiben, sodass Infektionen sehr gut nachverfolgt und Ketten unterbrochen werden können. Die Bildungsversorgung ist auf alle Fälle besser als in Deutschland, wo Online-Unterricht nach wie vor eine große Herausforderung darstellt.

Schulöffnung ab dem 08. März

Es ist offiziell! Die Schulen Großbritanniens, darunter auch unsere Partner-Internate, dürfen ab dem 08. März wieder öffnen. Dies bestätigte Premierminister Johnson am Montag im Zuge seiner Pläne für einen sicheren Ausstieg aus dem Lockdown. Durch großflächige Covid-19-Testungen und angepasste Hygienemaßnahmen an Schulen, sei ein sicherer und kontrollierter Schulstart möglich.

Großbritannien kann derzeit große Fortschritte im Impfverlauf vorweisen. Knapp ein Drittel der britischen Bevölkerung hat bereits eine Dosis des Impfstoffs erhalten. Insgesamt wurden ganze 18 Millionen Dosen verabreicht. Daher geht die britische Regierung davon aus, dass bis zum 31. Juli jeder Erwachsene des Vereintes Königreichs mindestens eine Impfdosis erhalten haben soll.

Im Hinblick auf diese rasante Impfgeschwindigkeit, sind wir daher zuversichtlich, dass in Kürze langersehnte Normalität an den Internatsschulen einkehren wird.

Update 05. Februar 2021

Sinkende Fallzahlen und vielversprechende Entwicklungen

Glücklicherweise durften wir in den letzten Wochen beobachten, dass sich die Covid-Situation im Vereinigten Königreich deutlich entspannt.

https://www.worldometers.info/coronavirus/country/uk/

In Anbetracht der stark sinkenden Fallzahlen und rasanten Impfgeschwindigkeit (derzeit sind über 11 Millionen Menschen geimpft), sind wir zuversichtlich, dass die Schulen ab dem 8. März wieder öffnen dürfen. Allein am Samstag, den 31. Januar wurden mehr als eine halbe Million Briten geimpft.

Für Internatsaufenthalte ab April oder September scheint die daher Situation vielversprechend. Wir sind zuversichtlich, dass bis dahin ein regulärer Internatsbetrieb wieder möglich sein wird.

Aufgrund des landesweiten Lockdowns sehen sich die britischen Internatsschulen weiterhin verpflichtet, geschlossen zu bleiben. Diese Bestimmung ist zunächst bis zum 8. März gültig.

Viele Schulen heißen ihre internationalen Schüler(innen) zurzeit trotzdem willkommen. Aus Sicherheitsgründen sind Internatsschulen in die Online-Lehre übergegangen, doch eine Vielzahl an außerschulischen Aktivitäten findet trotzdem statt. So können nachmittags Sportkurse, Musikstunden und künstlerische Workshops weiterhin besucht werden.

Lockdown- Internate heißen ihre Schüler trotzdem willkommen

Update: 12. Januar 2021

Hinter den britischen Internatsschulen liegen turbulente Tage.

Aufgrund des strengen Lockdowns in England sind auch private Internatsschulen zu einer Schließung verpflichtet.

Doch die britischen Internate investieren größtmögliches Engagement, um den Schüler(innen) trotzdem eine hervorragende Ausbildung zu ermöglichen. Persönliche Lehre wird daher in ein fortschrittliches digitales Format überführt. Im Fokus steht der Anspruch, dass der Covid-Situation zum Trotz keinerlei Defizite in der Lehre entstehen.

Wir haben mit unseren Schüler(innen) und Ansprechpartnern an den Schulen gesprochen. Nun können wir Ihnen an dieser Stelle positive Nachrichten überbringen: Die Boarding- Häuser bleiben an den meisten Internaten für Internatskinder geöffnet. Die Schüler und Schülerinnen können im Internat mit ihren Freunden zusammenwohnen und gemeinsam an der Online-Lehre teilnehmen.

Es steht außer Frage, dass die englischen Internatsschulen mit einem Vorteil in das Homeschooling gestartet sind. Seit Jahren werden an den Elite- Internaten bereits digitale Unterrichtsformate in den Schullalltag eingegliedert. Anders als an vielen staatlichen Schulen, ist den Internaten daher ist der Übergang ins Home Schooling weitestgehend problemfrei gelungen.

Zudem finden die beliebten Freizeitaktivitäten, zur Freude der Schüler, weiterhin statt. Da die Schulkinder in den Boarding Häusern leben, können sie nachmittags ihrem gewohnten Alltag nachgehen. Sportprogramme wie Golfen, Reiten oder Kajaken empfangen ebenso wie kreative Kurse weiterhin motivierte Internatsschüler.

Im Zuge des englischen Covid 19 National Testing Programs werden die Schulkinder und Lehrkräfte regelmäßig getestet, sodass eine direkte Isolation positiver Fälle sichergestellt werden kann.

Vielversprechende Impfpläne

Das britische Parlament legt seine Hoffnungen in einen intensiven Impfplan. Großbritannien impft in einer beeindruckenden Geschwindigkeit, damit der Lockdown schnellstmöglich für beendet erklärt werden kann.

In ganzen 1200 Impfzentren wurden bereits 2,6 Millionen Dosen geimpft. Zum Vergleich: In Deutschland sind es nur knapp mehr als 600.000 Impfdosen (https://ourworldindata.org/covid-vaccinations?country=GBR~DEU; Stand: 10. Januar).

Alle vier Kerngruppen, die ältere und gefährdete Menschengruppen beinhalten, sollen laut des britischen Gesundheitsministers Matt Hancock bis zum 15. Januar geimpft sein. Das rasante Tempo von mehr als zwei Millionen Impfungen pro Woche ermöglicht, dass sich die Situation in England und somit auch britische Internatsschulen bis zum Sommer wieder normalisieren kann.

Update 15. Dezember 2020

Neue Regelungen ermöglichen einreisenden Kindern eine Verkürzung der Quarantänezeit!

Seit dem 15. Dezember ist es möglich, die Quarantänezeit von 14 Tagen auf 5 Tage zu verkürzen. Die einreisende Person muss nach diesen fünf Tagen einen Corona Test durchführen lassen. Das Testergebnis ist in den meisten Fällen nach weniger als 24 Stunden verfügbar. Ist das Ergebnis negativ, endet die Quarantäne augenblicklich.

Es ist wichtig zu vermerken, dass die Quarantäne für die Schüler(innen) keineswegs eine langweilige Zeit darstellt. Ganz im Gegenteil: Alle Neuankömmlinge sind zusammen in den Boarding Häusern der Internate untergebracht. Sie verbringen die Tage mit ihren Mitschülern, können bereits Freundschaften schließen und sich gemeinsam auf die ersten Schultage vorbereiten.

Wir bieten auch noch kurzfristig Aufenthalte ab Januar an.

Die Internate in Großbritannien sind und bleiben regulär geöffnet. Der Schulalltag wurde stellenweise neu organisiert. Wir sind zuversichtlich, dass es nicht erneut zu einer Schließung der Internate kommt, da dank gezielten Hygienemaßnamen ein geringes Infektionsgeschehen vorherrscht.

Für die Nachverfolgung möglicher Corona-Fälle sind alle einreisenden Jugendlichen dazu verpflichtet, sich elektronisch anzumelden. Die Anmeldung kann frühestens 48 Stunden vor der Einreise und ausschließlich online erfolgen.

Britische Internate bleiben geöffnet

Update: 29. Oktober 2020

Unabhängig von der aktuellen Entwicklung der Ausbreitung des Virus, sind britische Internate momentan geöffnet, wobei die britische Regierung das Ziel verfolgt, die Schulen auch in diesem Herbstsemester ab Janur 2021 geöffnet zu lassen: https://www.gov.uk/government/publications/actions-for-schools-during-the-coronavirus-outbreak/guidance-for-full-opening-schools

Folglich vermitteln wir somit auch weiterhin gerne Internatsaufenthalte in England ab Janur 2021 (2. Term), April 2021 (3. Term) und September 2021 (1. Term Schuljahr 21/22). Dabei orientieren sich Schulen streng am sogenannten „Covid-Safe Charter“ der Boarding Schools Association und organisieren ihren Alltag neu, um die Auflagen der britischen Regierung zu erfüllen und eine entsprechende Risikoverhinderung zu garantieren. Darunter fallen insbesondere Hygienemaßnahmen, regelmäßige Test- und Reinigungsverfahren, sowie die Bereitstellung geeigneter Freizeitbereiche für Internatsschüler. Welche Schulen der „Covid-Safe Charter“ folgen, erfahren Sie hier.

Aufgrund der verkehrsarmen und ländlichen Lage der meisten britischen Internate, haben diese Institutionen die Möglichkeit, sich von der Außenwelt im Falle einer Verschärfung der aktuellen Lage abzukapseln und schaffen somit ein Umfeld geringen Infektionsrisikos. Internatsschüler können somit wie gewohnt im entsprechenden Internat wohnen bleiben und an Freizeitaktivitäten teilnehmen. Der Unterricht wird dann virtuell fortgeführt. Dabei herrscht eine sehr geringe Infektionsgefahr auf dem Campus, da sowohl Schüler, Lehrer und weiteres Personal vor Ort leben.

Während die Schulen in Deutschland im April 2020 schlossen, wurden die Schulen in Großbritannien seit Juni 2020 für die Jahrgänge 1, 6, 10 und 12 wieder geöffnet, jedoch in kleineren Klassen (Quelle: euronews.com).

Seit dem 24. Oktober 2020 gilt Großbritannien als Risikogebiet. Für Einreisende aus Deutschland nach Großbritannien bestehen jedoch keine Einschränkungen oder Quarantäneverpflichtungen. Einreisende aus Ländern, die nicht Teil des „Travel Corridors“ sind, wie beispielsweise Österreich, müssen sich nach Ankunft in Großbritannien jedoch für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Transitreisende sind von genannter Quarantäne ausgenommen, soweit sie den Ärmelkanal nicht mit der Fähre überquerten. Bei der Ankunft in Großbritannien müssen sich Einreisende elektronisch Anmelden. Diese elektronische Anmeldung ist frühstens 48 Stunden vor Einreise und ausschließlich über das Internet möglich und dient der Nachverfolgung im Falle einer nachgewiesenen Infektion. Derzeit sind Reiseverbindungen von Deutschland nach Großbritannien möglich, jedoch eingeschränkt.

Zur Eindämmung des Virus entwickelte Großbritannien ein dreistufiges Warnsystem. Momentan gilt im größten Teil Englands Stufe 1. Diese sieht vor, dass sich maximal 6 Personen im Freien oder in geschlossenen Räumen aufhalten dürfen. Ausgenommen davon sind alle Schulen in Großbritannien.

Die englischen Internate sind bestens vorbereitet:

Alle englischen Internate der Boarding Schools‘ Association haben zusammen eine Covid-Safe Charta erstellt, um ihren Schülern einen gesunden Aufenthalt zu ermöglichen. Darin garantieren sie, sämtliche staatlichen Hygiene-Anforderungen auf das Sorgfältigste zu erfüllen. Hier sind mehr Informationen.

Und da ja bekanntlich Disziplin an einer englischen Privatschule eine Schlüsselkompetenz darstellt, wird das im Internatsschulalltag auch funktionieren.

Mit unseren Premium-Internaten stehen wir in dieser sensiblen Zeit besonders intensiv in Kontakt. Sollten sich Neuigkeiten ergeben, so erfahren Sie dies umgehend.

Ab 1.1.2021 ist für Großbritannien ein unkompliziertes Schülervisum erforderlich

Bis dahin können Internatsschüler problemlos einreisen. Sind sie in ihrem Internat angekommen, so hilft ihnen die Schule, einen „presettled status“ zu beantragen, mit dem sie 5 Jahre lang aus- und einreisen können. Das ist in einer Viertelstunde erledigt.

Alle Schüler, die erst nach diesem Datum einen Internatsaufenthalt in Großbritannien planen, brauchen in Zukunft ein Schülervisum.

Wie das unkomplizierte Schülervisums-Procedere ab Januar 2021 aussehen wird, vermittelt eine erste Pressemitteilung der britischen Regierung vom 14. Juli: https://www.gov.uk/government/publications/uk-points-based-immigration-system-eu-student-information

Update: 3. Juli 2020

England hebt Quarantäne-Pflicht für Deutsche auf.

England erreicht niedrigste Neuinfiziertenrate (nur 576 Neuinfizierte am 2. Juli) seit dem Ausbruch der Corona-Krise. Die englische Regierung geht somit davon aus, dass ein Präsenzunterricht zum September 2020 stattfinden wird.

Internat Großbritannien Corona - Covid-19 News 1

Update: FAZ vom 14. Juni 2020

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/liveblog-zum-coronavirus-lauterbach-mahnt-vor-grossdemo-16805804

Internat Großbritannien Corona - Covid-19 News 2

„Im Rahmen der Corona-Lockerungen strebt die britische Regierung eine Wiederöffnung aller Schulen im September an. Premierminister Boris Johnson arbeite mit Bildungsminister Gavin Williamson an entsprechenden Plänen, teilte das Büro des Regierungschefs mit. Dazu gehörten auch Hilfspakete, um Schüler zu unterstützen, den Lernverlust aufzuholen. Im Fokus seien vor allem Kinder, die zu Hause weniger Unterstützung hätten. Detailplanungen mit Schulen, Stadtverwaltungen und Gewerkschaften sind Regierungskreisen zufolge bereits im Gange.“

Akademis Statement:

Wie bei uns werden die Schulen in Großbritannien schrittweise eröffnet. Für die unteren Jahrgänge hat der Unterricht bereits am 1. Juni begonnen. Wir stehen mit unseren Internaten im ständigen Kontakt. Unsere Partnerschulen gehen mit uns davon aus, dass der Präsenz-Schulbetrieb zum September 2020 beginnen wird.

Schließlich sind auch in England die Fallzahlen an Corona-Neuinfizierten mittlerweile stark zurückgegangen.

Abbildung: Neuinfizierte pro Tag in Großbritannien

Internat Großbritannien Corona - Covid-19 News 3

Quelle: https://www.worldometers.info/coronavirus/country/uk/

So macht sich seit dem 21. April ein positiver Trend in Großbritannien bemerkbar (rote Linie). Während am 1. Mai noch 6.201 Neuinfizierte in Großbritannien dokumentiert wurden, waren es am 10. Juni nur noch 1.003.

In Europa dauert die Corona-Pandemie seit drei Monaten an. Die positive Entwicklung in Großbritannien und Deutschland hat jedoch Aufschwung genommen, denn in beiden Ländern liegt der Höhepunkt der Pandemie bereits mehrere Wochen zurück.

Oberstes Ziel bleibt es, die Gesundheit von Schülerschaft und Personal zu bewahren. Entsprechend sorgfältig bereiten die Schulen die behördlich festgesetzten Maßnahmen vor und entwickeln eigene Hygienekonzepte.

Die gesetzlichen Maßnahmen veröffentlicht die British Boarding School Association hier.

Wir und unsere Partnerschulen gehen jedoch davon aus, dass sich zum Herbst hin der englische Schulbetrieb weitgehend normalisiert hat! Die Internate berichten zudem von einer erhöhten Bewerberzahl seit Ende Mai für den Schulstart im September 2020.